Interview Nibelungenfestspiele 2012

Doch noch einmal auf die Bühne

Haben nicht nur beim doppelten Espresso großen Spaß miteinander: Die Schauspieler Sebastian Achilles (August von Götz) und Henrike von Kuick (Dorothea von Götz).	Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin

Haben nicht nur beim doppelten Espresso großen Spaß miteinander: Die Schauspieler Sebastian Achilles (August von Götz) und Henrike von Kuick (Dorothea von Götz). Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin
17.07.2012 – WORMS

Von Roland Keth

Eigentlich will Henrike von Kuick nur noch Filmrollen / In Worms „wegen Dieter Wedel“ dabei

Die Chemie stimmt zwischen Henrike von Kuick und Sebastian Achilles. Das merkt man sofort, wenn man sich mit den beiden jungen Schauspielern unterhält. Beispiel gefällig? Als es beim doppelten Espresso mit der WZ darum geht, ein aussagekräftiges Foto zu machen, blüht der Flachs. Henrike von Kuick und Sebastian Achilles spielen bei den Festspielen Dorothea und August, die beiden Kinder der verarmten und verwitweten Frau von Götz (Anja Kruse). „Im Stück streiten wir uns ständig. Ich könnte Dir meinen Espresso übers T-Shirt schütten“, lacht die 27-jährige Blondine. Der Gedanke gefällt ihr sichtlich. Wir einigen uns am Ende darauf, dass sie ihrem „Bruder“ nur Salz in den Espresso schüttet.

Eine Adlige spielt eine Adlige? „Meine Vorfahren stammen aus Danzig, waren wohl Bauern, die ein Lehen hatten“, weiß sie von ihren Eltern. Größere Reichtümer, gar ein Schloss – das besitzt Henrike von Kuick nicht, es ist ihr ganz offensichtlich auch nicht weiter wichtig. Die Schauspielerei freilich schon. Wobei sie als festes Ensemblemitglied am Leipziger Theater nicht sehr glücklich war. „Denn das war ein langweiliger Beamtenjob.“ Filmdrehs, bei denen sie danach mitwirkte, etwa Tatort, Soko Wismar oder Baader-Meinhof Komplex, findet sie wesentlich spannender, deshalb wollte sie eigentlich auch nie mehr Theater spielen.

Und warum hat sie dann doch die vergleichsweise kleine Rolle im Jud-Süß-Stück angenommen? „Wegen Dieter Wedel.“ Das Casting, bei dem auch Sebastian Achilles dabei war, sei sehr interessant gewesen, berichtet die 27-Jährige. Selten habe sie einen Regisseur erlebt, der so einfühlsam, so interessiert und so klug sei. Die Dorothea sieht sie als sehr junge und naive Frau, die als Underdog erstmals auf ein Fest der Oberschicht darf, überwältigt ist von all dem Prunk, aber auch neidisch reagiert auf all die feinen Damen. Sauer ist sie auf ihre Mutter, die sie wenig beachtet, dafür jedoch alles tut, um ihren wenig erfolgreichen Sohn zu puschen.

Der stotternde Achilles

Den spielt bereits zum zweiten Mal Sebastian Achilles. Er freut sich, wieder im Ensemble zu sein. Weil er Worms, Vannini-Eis, das Stück und die Kollegen prima findet. Aber auch, weil er dieses Mal mehr Charakter zeigen darf. „Dieter Wedel hat doch einiges verändert. Wir haben jetzt viel mehr Raum, die Familiengeschichte der von Götzens zu erzählen.“ In seiner Rolle als Richter muss er stottern. „Das lernt man nicht auf der Schauspielschule. Ich habe mir dazu Filme auf youtube angesehen und entdeckt, dass Stotterer anders atmen. Wenn man das weiß, funktioniert das auch“, schmunzelt der 31-jährige Schauspieler, der vor einigen Jahren mit Henrike von Kuick schon einmal vor der Kamera stand. Als Hochzeitspaar. Das Stottern sei im Übrigen auch ein Kunstgriff Wedels. „Am Anfang ist nur meine Stimme zu hören. Wenn ich später auf der Bühne stehe, weiß man, wer vorher gesprochen hat.“

Während Sebastian Achilles eine Ferienwohnung „mit Familienanschluss“ als Domizil wählte, wohnt Henrike von Kuick im Prinz-Carl-Hotel. Von dort aus startet sie, wenn immer es ihre Zeit erlaubt, lange Joggingläufe. „Sie kann zwei Stunden lang rennen“, bewundert Sebastian Achilles seine schlanke und fitte Kollegin. Diesmal völlig ohne Gedanken an einen neuerlichen Streit …

VITA

Henrike von Kuick (27) ist in Potsdam geboren. Nach der Schauspielausbildung in Berlin (in den Jahren 2003 bis 2007) spielte sie Theater in Bremen und Leipzig, ehe sie einige Rollen bei Film und Fernsehen bekam. In Dieter Wedels Neubearbeitung „Das Vermögen des Herrn Süß“ spielt Henrike von Kuick die Rolle der Dorothea von Götz.

Ihren Bruder August von Götz verkörpert Sebastian Achilles (31). Der gelernte Theaterschauspieler war mehrere Jahre Ensemble-Mitglied beim berühmten Berliner Grips-Theater, wo er weiter als Gast im Kult-Musical „Linie 1“ als „Bambi“ mitwirkt. Auch Sebastian Achilles hat schon in etlichen Filmen mitgewirkt (Polizeiruf, In aller Freundschaft).